Cobi 4819 – Battleship Bismarck

Die Bismarck war das zweitgrößte Schlachtschiff der deutschen Kriegsmarine und bildete mit ihrem Schwesterschiff Tirpitz die Bismarck-Klasse. Zum Zeitpunkt ihrer Indienststellung im August 1940 unter dem Kommando von Kapitän zur See Ernst Lindemann galt sie mit 250,5 Metern Länge als das größte und kampfstärkste Schlachtschiff der Welt, bis die Tirpitz sie um 0,5 Meter Länge übertrumpfte.

Cobi ist bekannt für viele Schiffmodelle aus dem WWII. Mit der Modellnummer 4810 hatte Cobi bereits eine Bismarck herausgebracht. Nun ist mit der 4819 eine Neuauflage der Bismarck im Maßstab 1:300 erschienen, die sich allerdings nur im Bereich der Aufbauten und der Geschütze marginal von der Erstauflage unterscheidet. Mit einer Länge von 84,5 cm, einer Breite von 12 cm und einer Höhe von 18 cm ist das Modell keineswegs klein geraten! Letztendlich wird die Bismarck etwa 3 Kilogramm auf die Waage bringen.

Der Verpackungskarton selber ist auch kein kleiner und mit den 75 cm Länge, 10 cm Breite und 32 cm Höhe fast so groß wie die Bismarck selbst. Typisch für Cobi ist der Umstand, dass es keine Aufkleber gibt, da alles über hochwertige Drucke gelöst wird.

Offizielle Bilder von Cobi zum Battleship Bismarck (4819):

Cobi 4819 Battleship Bismarck
Cobi 4819 Battleship Bismarck
Cobi 4819 Battleship Bismarck
Cobi 4819 Battleship Bismarck
Cobi 4819 Battleship Bismarck
Cobi 4819 Battleship Bismarck
Cobi 4819 Battleship Bismarck
Cobi 4819 Battleship Bismarck
Cobi 4819 Battleship Bismarck
Cobi 4819 Battleship Bismarck
Cobi 4819 Battleship Bismarck
Cobi 4819 Battleship Bismarck
Cobi 4819 Battleship Bismarck
Cobi 4819 Battleship Bismarck
Cobi 4819 Battleship Bismarck

Daten

Marke: Cobi
Setnummer: 4819
Setname: Battleship Bismarck
Maßstab: 1 : 300
Abmessungen: 84,5 cm lang, 12 cm breit, 18 cm hoch (mit Standfuß)
Teile: 2030
Durchschnittlicher Teilepreis: 7,4 Cent
Aufkleber: nein
Anleitung: Papier DIN A4 (2 Anleitungen)
Bauabschnitte: 9

Review

Wie schon die R.M.S. Titanic, habe ich auch die Bismarck habe ich samt Umverpackung durch meinen freundlichen Cobi-Dealer erhalten.

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Durch diesen Art des Versandes bleibt wenigstens die eigentliche Originalverpackung stets unversehrt und vollkommen intakt. Das Set selber kommt, wie üblich, in einem schönen bunten Karton daher, der zudem auch noch einiges an Infos zur Bismarck bereithält. 

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Beim Unboxing des Sets purzeln 9 Tüten, zwei Anleitungen und drei Plates heraus. Die Anleitung eins beschreibt fünf und Anleitung zwei beschreibt vier Bauabschnitte.

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Es sind abermals nahezu perfekte Bauanleitung – besser geht es kaum! Aktuelle Bauschritte sind sehr detailliert dargestellt und vorherige sind ausgegraut. Die zu verwendenden Teile sind stets gut zu erkennen und Stäbe oder auch Tiles werden in Anleitung zudem noch in der Originalgröße abgebildet. Einzige kleines Manko ist, dass in der Anleitung schwarz und das dunkle grau nicht zweifelsfrei immer unterscheidbar ist.

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Alle Tüten für die entsprechenden Bauabschnitte.

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Aufteilung der Anleitungen und Tüten zu den einzelnen Bauabschnitten.

Bauabschnitt 1

Im ersten Bauabschnitt wird angefangen der Bug der Bismarck aufzubauen.

Der erste Bauabschnitt besteht aus insgesamt 6 Tüten.

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Ähnliche Bautechniken wie bei der 1916 Titanic, aber doch im Detail anders. Auch die Bismarck dürfte ein recht stabiles Modell werden.

Ende des ersten Bauabschnittes!

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Bauabschnitt 2

Im zweiten Bauabschnitt wird weiter am Bug der Bismarck gebaut.

Der zweite Bauabschnitt besteht aus insgesamt 7 Tüten.

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Es sind wieder tolle Drucke dabei. Alles passt toll aneinander, auch wenn der Druck sich über mehrere Teile verteilt!

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Der Bug der Bismarck wächst weiter.

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Bauabschnitt 3

Auch der dritte Bauabschnitt widmet sich ausschließlich dem Bug des Schlachtschiffes.

Der dritte Bauabschnitt besteht aus insgesamt 4 Tüten.

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Ein seltsames Plate wird hier bei Cobi verbaut. Das Plate hat auf der Unterseite nur im äußeren Bereich Noppenaufnahmen, aber auch in diesen Bereichen wurden die Noppen mit einem Steg quasi für einen Unterbau unbrauchbar gemacht. Im Set selber ist das ohne jegliche Einbuße, aber sofern man das Plate für andere Zwecke verwenden möchte, bei der auch die Unterseite bebaut werden soll, dürften Probleme auftauchen.

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Am Ende des dritten Bauabschnitts gewinnt man einen ersten Eindruck wie der Rumpf der Bismarck letztendlich aussehen wird.

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Bauabschnitt 4

Im vierten Bauabschnitt wird begonnen das Heck aufzubauen.

Der vierte Bauabschnitt besteht aus insgesamt 5 Tüten und zwei 8 x 8 Plates.

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Nun am Ende des vierten Bauabschnitts sind erste Details für die Anbringung der Schrauben und der Ruderanlage zu sehen oder besser gesagt zu erahnen.

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Bauabschnitt 5

Es wird weiter am Heck der Bismarck gebaut.

Der fünfte Bauabschnitt besteht aus insgesamt 6 Tüten.

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Am Ende des fünften Bauabschnitts feiern Bug und Heck Hochzeit. Jetzt ist die volle Größe der Bismarck endlich auch erlebbar.

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Bauabschnitt 6

Bauabschnitt sechs schließt die seitlichen Lücken an der Außenverkleidung und auch beim Deck.

Der sechste Bauabschnitt besteht aus insgesamt 6 Tüten.

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Nach Beendigung des sechsten Bauabschnittes ist der Rümpf bis auf zwei Stellen unter der Wasserlinie geschlossen. Auch wurde die ersten Sockel für die Aufbauten verbaut!

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Bauabschnitt 7

Im siebten Bauabschnitt wird nun die erste Bewaffnung angebracht und der Aufbau der Aufbauten fortgesetzt.

Der siebte Bauabschnitt besteht aus insgesamt 6 Tüten.

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Auch hier wurden wieder viele schöne Bautechniken verwendet, die zu einem Beeindruckenden Ergebnis führen.

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Bauabschnitt 8

Bauabschnitt acht ist davon geprägt, die die Aufbauten weiter zu vervollständigen. Die Bismarck bekommt einen Schornstein, diverse Radarelementen, usw.! Auch werden zudem die Ankerketten zusammengesteckt oder besser zusammen gefriemelt. Hach, was liebe ich da die vorkonfektionierten Ketten bei LEGO!

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Der achte Bauabschnitt besteht aus insgesamt 9 Tüten.

Cobi 4819 Battleship Bismarck

So langsam bekommt man nun einen Eindruck der Imposanz und auch Eleganz dieses Schiffes.

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Bauabschnitt 9

Im letzten Bauabschnitt werden die Aufbauten vervollständigt und endlich die vier großen Doppelrohrkanonen gebaut und angebracht. Beeindruckend!

Der neunte Bauabschnitt besteht aus insgesamt 11 Tüten.

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Fertig – Eine Bismarck im Maßstab 1:300 aus Klemmbausteinen! Einfach nur wow! Auch wenn die Bismarck doch eher einem sehr düsteren Zweck diente, so ist sie aber dennoch eine Augenweide!

Cobi 4819 Battleship Bismarck

Fazit

Die Bismarck von Cobi ist ein echtes Prachtstück geworden. Nicht zuletzt die imposante Länge von 84,5 Zentimetern und einer Breite von 12 Zentimetern machen Eindruck. Auch sind es die vielen kleinen Details am Schlachtschiff.

Die Anleitung führt einen ohne größere Probleme durch die neun Bauschritte. Einzig, wie bereits eingehend zu dieser Review erwähnt, ist die Unterscheidung von schwarzen und dunkelgrauen Teilen nicht immer ganz einfach. Im Laufe des Baus wird dieses jedoch immer leichter, da man anhand der Position der Teile ein Indiz für die Farbe hat. Die Qualität der Teile ist ohne jeglichen Tadel. Einmal zusammengedrückt, lassen sich diese Verbindungen auch nur schwer wieder trennen. Es gab bei meinem Set auch keine Farbabweichungen!

Die Bauabschnitte sind gut verständlich zusammengestellt worden, sodass auch jemand, der nicht den ganzen Tag an so einem Set bauen kann. Eine Sache habe ich allerdings als unlogisch empfunden. Am Rumpf bleiben ein paar Slopes unterhalb der Wasserlinie bis zum neunten Bauabschnitt unverbaut. Diese werden erst sehr spätn verbaut, eben zu einem Zeitpunkt, wenn man nahezu alle Deckaufbauten fertiggestellt hat und man das Schiff nicht mehr auf gut auf der Unterseite bearbeiten kann. Dass könnte man bei einer dritten Auflage der Bismarck gerne anpassen! Am Ende dürfte die Bismarck am Stück aufgebaut, je nach Geschick und Erfahrung des Bauers, irgendetwas zwischen fünf und sieben Stunden Bauspaß herauskommen.

Alles in allem ist Cobis Battleship Bismarck (4819), so die offizielle Bezeichnung, ein wirklich tolles Set. Da es sich um ein Kriegsschiff handelt, dürfte es vermutlich nicht so viele Anhänger wie die R.M.S. Titanic finden. Man muss aber auch keine ausgesprochenen Militaria sein, um Gefallen an dem Schlachtschiff zu finden. Das Modell ist imposant, detailverliebt und bietet jede Menge bewegliche Teile, unter anderem die Kanonen und die Kanonenrohre. Würde ich mir die Bismarck nach dem Aufbau nun immer noch kaufen? Ja, unbedingt!

Qualität der Steine (Klemmkraft und Farbtreue): 10/10
Verständlichkeit der Bauanleitung: 9,5/10
Baubarkeit: 10/10
Fehlteile: keine
Fehlgüsse: keine

Historie zur Bismarck

Quelle: Wikipedia

Die Bismarck war ein Schlachtschiff der deutschen Kriegsmarine und bildete mit ihrem Schwesterschiff Tirpitz die Bismarck-Klasse. Zum Zeitpunkt ihrer Indienststellung im August 1940 unter dem Kommando von Kapitän zur See Ernst Lindemann galt sie als das größte und kampfstärkste Schlachtschiff der Welt.

Im Mai 1941 wurde die Bismarck zusammen mit dem Schweren Kreuzer Prinz Eugen in den Nordatlantik geschickt, um dort Handelskrieg zu führen. Bald nach dem Beginn dieser Mission gelang ihr in der Dänemarkstraße die Versenkung des britischen Schlachtkreuzers Hood. Drei Tage darauf sank sie selbst nach einem schweren Gefecht gegen Einheiten der britischen Royal Navy mit dem Großteil ihrer Besatzung im Nordatlantik.

Die Bismarck zählt heute zu den bekanntesten Schiffen der deutschen Kriegsmarine und ist daher Objekt literarischer Werke, fachwissenschaftlicher und technischer Untersuchungen sowie Modelldarstellungen.

Schlachtschiff Bismarck

Bismarck

Von Bundesarchiv, Bild 193-04-1-26 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5438172

Hintergrund

Der Versailler Vertrag gestattete dem Deutschen Reich nur Kriegsschiffneubauten von maximal 10.000 Tonnen. Erst mit der Aufkündigung des Vertrages durch die Nationalsozialisten am 16. März 1935 und der nachträglichen Legitimation mit dem deutsch-britischen Flottenabkommen vom 18. Juni 1935 war es Deutschland offiziell erlaubt, Schlachtschiffe mit einer Standardverdrängung von über 10.000 tn.l. (long ton zu 1016 kg) zu bauen. Zu diesem Zeitpunkt galt Frankreich als der wahrscheinlichste Gegner in einem Seekrieg. Der Entwurf orientierte sich daher am damals modernsten französischen Schlachtschiff Dunkerque. Insbesondere Geschwindigkeit und Panzerschutz waren von großer Bedeutung.

Der Bismarck, wie das Schiff im Bordjargon genannt wurde, (auf Anordnung von Kapitän Ernst Lindemann war an Bord des Bismarck stets der männliche Artikel zu verwenden. Diese Schreibweise ist heute unüblich, in diesem Artikel wird die weibliche Form verwendet.) war für den Einsatz im Nordatlantik, dessen wechselnde Sichtweiten oft nur mittlere Gefechtsentfernungen erlaubten, besonders geeignet. Wegen des relativ breiten Schiffskörpers und präziser Entfernungsmesser erreichte seine schwere Artillerie auch bei schlechtem Wetter schnell eine hohe Zielgenauigkeit. Es wurde angestrebt, bereits mit der ersten Salve zu treffen. Der Panzerschutz konzentrierte sich auf die Hauptgeschütztürme, den Kommandoturm und die Seiten des Schiffs im Bereich der Wasserlinie. Der Horizontalschutz gegen Steilfeuer von oben und Fliegerbomben war dagegen eine erhebliche Schwachstelle.

Technik

Die Bismarck war das Typschiff der Bismarck-Klasse. Das Schiff war 250,5 Meter lang und 36 Meter breit, der Tiefgang lag bei maximal 9,9 Metern. Die Schiffsmaße wurden so gewählt, dass die Nutzbarkeit des Kaiser-Wilhelm-Kanals und des Marinestützpunktes Wilhelmshaven gewährleistet war.

Bei der Erprobung des Schiffs im Sommer 1940 wurde bei einer Meilenfahrt die Geschwindigkeit von 30,1 kn bei einer Gesamtleistung der Maschinenanlage von 150.000 WPS erreicht. Dem Schlachtschiff wurde seitens der Marineführung eine Höchstgeschwindigkeit von 30,6 kn zugemessen. Die Marschgeschwindigkeit (Reisegeschwindigkeit) wurde jedoch, um den Treibstoffverbrauch in Grenzen zu halten, mit 19 Knoten gewählt. Ein großer Nachteil, der sich bei den Erprobungen in der Ostsee zeigte, war, dass das Schiff ohne seine Ruderanlage über die divergierenden, eng nebeneinander liegenden Antriebswellen mittels unterschiedlicher Propellerdrehzahlen Backbord/Steuerbord kaum steuerbar war.[1] Die Hauptbewaffnung bestand aus acht 38-cm SK C/34 Geschützen in vier Doppeltürmen, die mittlere Artillerie (MA) der Bismarck umfasste zwölf 15-cm SK C/28. Die schwere Flak bestand aus 16 Geschützen vom Typ 10,5-cm-Flak 38 in acht Doppellafetten. Die vier vorderen Flakgeschütze waren vom Modell C/33na in Doppellafette C/31, die achteren in Doppellafette C/37. Das war eine provisorische Installation, die nach der Rückkehr vom Unternehmen Rheinübung gegen den Typ C/37 ausgetauscht werden sollte. Die mittlere Flak bestand aus 16 3,7-cm SK C/30 in acht Doppellafetten, die leichte Flak bestand aus 18 2-cm-Flak C/38 zwei Vierlings- und zehn Einzellafetten. Für diese Geschütze waren 36.000 Schuss an Bord. Gegen die unterhalb des Feuerbereichs der schweren Flak anfliegenden veralteten britischen Torpedobomber vom Typ Fairey Swordfish erwies sich die leichtere Flak der Bismarck als wenig wirksam. Dies lag an der viel zu geringen Schussfrequenz der 3,7-cm-Flak, vor allem aber an der mangelnden Ausbildung der Besatzung. Wie sich aus dem Bericht des Artillerieversuchskommandos Schiffe ergibt, wurde das Schießen auf bewegliche Ziele so gut wie überhaupt nicht trainiert. Zudem konnten die meisten der 52 Flak-Geschütze zur Abwehr nicht tief genug geschwenkt werden. Kein einziges Flugzeug wurde abgeschossen, obwohl ein Großteil der Flak-Munition verbraucht wurde.

Die Bismarck war mit vier Wasserflugzeugen vom Typ Arado Ar 196 zur Feindaufklärung und luftgestützten Seeüberwachung ausgestattet die ihr einen theoretischen Aufklärungsradius von etwa 830 km verliehen. Zudem war eine umfangreiche Ausstattung an Beibooten an Bord. Diese umfasste drei Admirals- oder Kommandantenboote („Chefboote“), eine Motorbarkasse, zwei Motorpinassen, vier Verkehrsboote (kurz: V-Boote), zwei Rettungs-Kutter für Mann-über-Bord-Manöver, zwei Jollen und zwei Dingis.

Zwei Ruder, drei Schrauben

Bismarck

Von Bundesarchiv, Bild 193-30-5-34A / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5438227

Stapellauf bei Blohm & Voss in Hamburg am 14. Februar 1939

Bismarck

Von U.S. Naval Historical Center Photograph. – http://www.history.navy.mil/photos/sh-fornv/germany/gersh-b/bismk-v.htm, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=6238563

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.