Kbox 10220 – Car Pooscne 964 (aka Porsche 964)

Kbox hat den „schrägen“ Technic Porsche im Maßstab 1:10 nun veröffentlicht. Sehr auffällig und auch sehr kontrovers im Netz diskutiert, ist der negative Sturz der Räder. Ein anderes Fahrzeit mit einem ähnlichen Merkmal ist mir bislang nicht bekannt. Daher ist das schon einmal ein Alleinstellungsmerkmal Kbox Porsche 964. Auch so noch nicht auf dem Markt, ist die Farbe sandgreen für Technic Teile.

Das Set habe ich bei YourWobb inkl. der benötigen PowerFunctions erworben Spannend durfte bei dem Set auch sein, ob man alternativ den Sturz der Räder ändern kann und dem Porsche somit ein normales Aussehen verschaffen kann. Auffällig ist noch, dass der Kbox 10220 – Car Pooscne 964, die identischen Kotflügelverbreiterungen einsetzt, wie der YC-QC016 – RWB Porsche 911 Turbo von Xinyu (Happy Build). Leider liegen mir keine Infos bzgl. einer möglichen Zugehörigkeit von Kbox zu Happy Build vor. Evtl. hat man aber auch nur die Teile dort eingekauft oder aber kopiert. Sofern mich andere Informationen erreichen, werde ich diese hier gerne teilen!

Kbox 10220 Porsche 964
Kbox 10220 Porsche 964
Kbox 10220 Porsche 964
Kbox 10220 Porsche 964

Daten

Marke: Kbox
Setnummer: 10220
Setname: Car Pooscne 964 (aka Porsche 964)
Maßstab: 1 : 10
Teile: 2435
Durchschnittlicher Teilepreis: 3,7 Cent (inkl. PowerFunctions)
Aufkleber: ja
Anleitung: Papier DIN A4
Bauabschnitte: 4
PowerFunctions: 1 x Akkubox, 1 x Servo-Motor, 2 x L-Motor, 1 x Fernbedienung

Review

Das Set in sandgreen teilt sich in vier, jeweils recht große, Bauabschnitte auf. Sofern sollte man sich beim Aufbau auch pro Bauabschnitt gut 2 bis 3 Stunden Zeit nehmen, wenn man nicht alles an Ort und Stelle liegen lassen kann oder will.

Kbox 10220 Porsche 964 Teilesammlung

Offizieller Pooscne 964 Sticker Bogen – bei dem Pooscne sträuben sich mir irgendwie die Nackenhaare. Der Fantasiebegriff ist doch etwas arg weit weg vom Wort Porsche. Das hätte man meiner Meinung nach besser machen können und evtl. ein komplett anderes Wort wählen können. Das hätte das nicht wie gewollt, aber nicht gekonnt ausgesehen.
Das Posche Wappen ziert auch „K“, was ich hingegen okay finde. Zumal auf der Rückseite des Sticker Bogens eine kleine Überraschung warte!

Kbox 10220 Car Pooscne 964 Aufklebersatz

Auf der Rückseite tauchen auf einmal diverse Porsche Logos auf! Das erfreut das Herz eines Porschefans allemal! Was Zuffenhausen wohl aber dazu sagen würde!?

Porsche Logos

Bauabschnitt 1

Der erste Bauabschnitt ist typischerweise für ein Technic-Auto davon geprägt, dass man die Bodenplatte aufbaut und anschließend mit den Aufhängungen und der Lenkung versieht.

Bauabschnitt 1

Der erste Bauabschnitt beinhaltet ganze vierzehn Tüten. Allerdings sind vier Tüten davon Pins, die über die gesamten vierBauabschnitte verbraucht werden.

Teile Bauabschnitt 1

Der erste Bauabschnitt ließ sich völlig problemlos aufbauen. Spannend war die Aufhängung vorne wie hinten, da hier der Sturz der Räder vorgeben wird. Hierzu wir vereinfacht gesagt, die obere Anlenkung zum Achsschemel einfach um eine „Noppe“ nach innen versetzt. Das sorgt dann für den negativen Sturz der Räder!

Weniger schön war allerdings, dass im ersten Bauabschnitt gleich mal vier Teile gefehlt haben. Zumindest dachte ich das. Hatte insgeheim darauf gehofft, dass diese Teile sich dann eventuell später noch einmal in anderen Tüten auftauchen. Und so war es auch.

Bei den fehlenden Teilen handelt es sich um zwei 1×1 Round Tiles und zwei Zahnräder des Typs Gear 20 Tooth Double Bevel. Diese liegen in recht gut versteckt in der Tüte mit den Kotflügel, die keinem bestimmten Bauabschnitt zugeordnet ist. Hierin lagen auch noch zwei dünne light bluish Liftarme!

Das 1×1 Round Tile wird an zwei Stellen im Chassis benötigt!

Fehleteil 1x1 tile

Gear 20 Tooth Double Bevel

Gear 20 Tooth Double Bevel

Hier nun noch das finale Ergebnis von Bauabschnitt eins! Bautechnisch alles sehr solide und kompakt gehalten. Bis auf die Fehlteile gab es weiteren Schwierigkeiten beim Aufbau des Sets.

Bauabschnitt 1 final

Bauabschnitt 1 final

Bauabschnitt 1 final Aufhängung hinten. Gut zu erkennen ist hier der Versatz um eine Noppe!

Bauabschnitt 1 final Aufhängung hinten

Bauabschnitt 1 final Aufhängung vorne. Auch hier ist gut zu erkennen, dass untere Teil der Aufhängung um eine Noppe weiter außen steht!

Bauabschnitt 2

Der zweite Bauabschnitt bringt erstmals etwas Farbe an das Chassis. Mit dem Boxermotor und Motorhaube wird das Ganze auch langsam auch als Porsche erkennbar.
Leider habe ich es versäumt die Tüten mit den Teilen zu fotografieren. Es sind aber acht Tüten!

Bauabschnitt 2

Im zweiten Bauabschnitt tauchen erstmals für mich neue und so bei Lego nicht verfügbare Teile auf.

Erst einmal ist da ein 7 Studs langes und 3 Studs breites Panel. Normalerweise ist dieser Typ Panel 5×11 Studs groß.

Kurzes Panel L7Kurzes Panel 7L

Weiterhin ist ein kleiner Technic Beam 2×3 L-Shape. Dieser wird hier zur Verlängerung von Panels genutzt.

Beam L-Shape

Auch interessant ist einen Verelängerung des kleinen Technic Panel (21 oder 22). Hierdurch lassen sich leichtere und smoothere Flächen gestalten.

gebogenes Panelgebogene Panelgebogenes Panel

Der Boxer ist funktional, recht schlank und kompakt. Braucht somit nur wenig Bauraum im Heck!

Der Boxermotor

Insgesamt ist der zweite Bauabschnitt insbesondere durch die neuen Teile recht interessant. Weiterhin wird weiter auf eine stabile Konstruktion wert gelegt. Das freut mich sehr!

Bauabschnitt 2 final

Bauabschnitt 2 final

Bauabschnitt 2 final

Bauabschnitt 3

Im dritten Bauabschnitt bekommt der 964 sein Dach, die Türen, die vorderen Kotflügel und die gesamte Frontmaske. Mit den typischen und markanten in die Kotflügel eingelassen Scheinwerfern, wird nun auch dem letzten klar, was das für ein Auto wird!

Bauabschnitt 3

Wieder einmal ein Haufen Tüten im Bauabschnitt drei. Elf an der Zahl ist mal eine Ansage!

Teile Bauabschnitt 3

Wirklich schick dieses sandgreen, welches auch als markante Farbe im Alten Angelladen von Lego genutzt wird. Die Farbe steht aber einem Auto und sogar einem Porsche wirklich gut!

Bauabschnitt 3 final

Die Front ist der erste Bereich des Porsche 964 der etwas filigraner ist. Glücklicherweise liegen die meisten etwas fragileren Elemente etwas tiefer, sodass man nicht beim Anfassen nicht gleich alles wieder kaputt macht. Dennoch werden Frontalcrashs vermutlich weniger glimpflich ausgehen und ein paar Teile aufzusammeln sein.

Bauabschnitt 3 final

Die Aufhängung der Türen sind die ersten Elemente, wo mir die Konstruktion nicht so gut gefällt. Das Türscharnier hat im Gelenk einen L2 Axle Pin mit und einen L2 Axle Pin ohne Friktion. Da auch schon die blauen L2 Axle Pins schon relativ wenig Friktion haben, ist es ratsam diese evtl. durch andere Pins mit mehr Friktion zu ersetzen. Ansonsten öffnen und schließen sich die Türen schon durch bloßes Kippen des Porsches.

Übrigens sitzen die mitgelieferten Pins gut im Loch fest und fallen keinesfalls einfach so wieder heraus, aber sie lassen sich halt recht leicht im Loch drehen. Das ist nun erstmals bei den Türen ein gewisser Knackpunkt.

Bauabschnitt 3 final

Ich spekuliere was das für eine Konstruktion ist. Sidepipes werden es nicht sein, da der Boxermotor im Heck verbaut ist und auch bei diesem Modell der vierflutige Auspuss nach hinten ausbläst. Noch komme ich nicht drauf, was das darstellen soll.

Bauabschnitt 3 final

Bauabschnitt 4

Im vierten und letzten Bauabschnitt bekommt der 964 sein Heck inklusive seinem alles andere als kleinen Heckspoiler und den hinteren Kotflügeln.

Auch wird der Porsche nun elektrifiziert. Wie schon bei vielen anderen neueren Technic Modellen, werden die Motoren und der Akku als allerletztes eingesetzt. Hierfür sind großzügige Öffnungen im Unterboden gelassen worden, durch die man recht bequem auch dieses Modell auf- oder abrüsten kann. Auch ist genügend Platz um die Kabel zu verlegen. Bei diesem Set müssen nicht einmal Teile hierzu abgenommen werden.

Bauabschnitt 4

Der vierte Bauabschnitt besteht aus insgesamt 7 Tüten, plus die Reifen, Felgen und dei PowerFunctions.

Teile Bauabschnitt 4

So sieht nun der finale Kbox Porsche 964 aus!

Bauabschnitt 4 final

Der Radsturz ist deutlich sichtbar, aber am „lebenden Objekt“ nicht so arg wie es auf den Bildern erscheinen mag. Irgendwie mag ich dieses leicht verrückt anmutende Auto gerade sogar deswegen!

Radsturz

Auf der Unterseite kann man sehr gut die großen Öffnungen erkennen, durch die sich bequem die Motoren ein- aber auch ausbauen lassen. Auch für die Kabel sind ausreichend große Lücken vorhanden, sodass man einen Stecker bequem durchfädeln kann. Dieser Art der Lösung ist sehr kundenfreundlich, denn man kann später immer Nachrüsten und muss sich im Vorfeld nicht festlegen.

Die Unterseite

Da sind die Motoren. 2 x L-Motor für den Antrieb und ein Servo für die Lenkung! Die beiden Antriebsmotoren geben ihren Energie an die selbe Achse ab, sodass ggf. auch unterschiedlich starke Motoren (Unterschiede herstellerbedingt) miteinander verbaut werden können.

Motorenparade

Fazit

Insgesamt betrachtet ist der Kbox Car Pooscne 964 (10220) ein sehr schönes Set, mit leichten Schwächen, die man aber gut ausbessern kann, ohne gleich noch einmal tief in den Geldbeutel greifen zu müssen.

Fangen wir diesmal erst mit den negativen Aspekten des Sets an. Der Stickerbogen mit den Pooscne Schriftzügen ist mehr als seltsam anzuschauen. Da hätte man, auch ohne Porsche zu erwähnen, sicherlich eine bessere Lösung finden können. Leider sind auch der Aufkleber für die Frontscheibenschild schlichtweg zu groß und der Aufkleber für die Frontspoilerlippe ist falschherum bedruckt worden. Sprich die Schrift kann man nur auf der Fahrersicht lesen, wenn da nicht ein Haufen Blech dazwischen wäre. Glücklicherweise kann man die Aufkleber aber auch weglassen!

Als da dann noch die Technic Axle Pins zu erwähnen wären. Selbst die blauen Pins haben so gut wie dieselbe Friktion die die sandfarbenen von Lego. Das ist über weite Strecken beim Bau kein Problem, aber bei den Türen führt das dazu, dass diese recht flatterhaft sind und ständig ungewollt aufgehen. Hier muss man mit anderen Technic Axle Pins mit mehr Friktion gegensteuern. Aber derartige Pins sollte eigentlich jeder haben. Zumal man für die Türen nur vier benötigt.

Die schwarzen Technic Pins hingegen sitzen eine Spur zu fest in den Löchern. Das führt dazu, wenn man sich „verbaut“ hat, das man die Pins nur schwerlich wieder aus den Teilen gelöst bekommt. Auch ist es zuweilen sehr anstrengend, wenn Teile mit mehreren Pins gleichzeitig verbunden werden müssen.

Aber das ist schon meckern auf hohem Niveau. Ansonsten sind weder die Teile großartig verkratzt, noch gab es Fehlgüsse oder fehlende Teile im Set!

Die Bauanleitung gibt weitestgehend keine Rätsel auf, auch wenn zuweilen die Konnektioncspunkte nicht immer sichtbar sind. Da bleibt einen dann ein wenig Blättern in der Anleitung leider nicht erspart. Aber wer nicht gerade sein erstes oder zweites Technic Set vor sich hat, dürfte das nicht als Schwierigkeit ansehen.

Die Fahrleistungen sind nicht zuletzt aufgrund zweier L-Motoren recht beeindruckend. Einzig enge Radien lassen sich mit dem Sturz des 964 nicht bewerkstelligen, da der Lenkeinschlag nur sehr gering ausfällt. Aber es ist eben auch eher ein Poser-Porsche, als einer für Ästheten.

Alles in Allem ist der Kbox Pooscne 964 (10220) ein recht gutes Set, mit nur leichten Schwächen, die einen Porsche Fan schon mal schon gar nicht beeindrucken werden und andere vermutlich ebenso wenig. Wem kann man das Set empfehlen. Eigentlich all denen, die farblich und optisch mal etwas anderes in 1:10 haben möchten. Ja, der negative Sturz der Räder ist nicht jedermanns Sache und auch ich musste mich erst daran gewöhnen. Anfangs war ich fest entschlossen hier einen Umbau auf normalen Sturz vorzunehmen. Mittlereile bin ich mir nicht mehr so sicher ob ich das wirklich noch möchte. In Natura sieht der Porsche 964 irgendwie rattenscharf aus!

Qualität der Steine (Klemmkraft und Farbtreue): 8/10
Verständlichkeit der Bauanleitung: 8/10
Baubarkeit: 9/10
Fehlteile: keine
Fehlgüsse: keine

Ein Gedanke zu „Kbox 10220 – Car Pooscne 964 (aka Porsche 964)

  • 4. September 2021 um 13:45
    Permalink

    Danke für die vielen Fotos!
    Der Sturz schaut in echt ja gar nicht mehr ganz so schlimm aus.
    Gefällt mir irgendwie auch ganz gut das „verrückte“ Ding – ich hätte dann wohl nur noch gerne die richtigen Aufkleber. Da fragt man sich schon warum die Aufkleber überhaupt beigelegt werden – klebt sich wirklich jemand ein Pooscne aufs Auto? 😀

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.