CaDA C61073 – Panzerkampfwagen V Panther

Als CaDA vorletztes Jahr den Micro-Motor auf den Markt brachte, wollte ich natürlich das kleine Wunderding unbedingt mal in Natura sehen und testen. Irgendwie sind nun etliche Monate vergangen und ich habe das Vorhaben aus den Augen verloren. Unser neuer Partner AFOBRICK hat mich letztendlich wieder auf der Startseite an mein ehemaliges Vorhaben erinnert, indem mir dort der CaDA Panzerkampfwagen V Panther (C61073) von dem polnischen Designer Maciej Szymnski ins Auge stach. Maciej Szymnski hatte schon den Tiger entworfen und dieses ist nun ein weiterer Panzer aus dem 2. Weltkrieg. Für 60,- Dollar ist das ein recht faires Angebot gewesen, sodass ich mal zugeschlagen habe. Nach etwa 14 Tagen hatte ich das kleine gut verpackte Päckchen in der Hand.

Was bekomme ich für die 60,- Dollar? Neben den etwa 900 Teilen, wobei hier schon etwa mehr als 120 Teile für die Ketten veranschlagt werden. Weiterhin ist noch eine Fernbedienung, eine Akkubox, die auch dringend notwendig ist, da man später Batterien nicht mehr tauschen könnte, ohne den halbwegs gesamten Panther zerlegen zu müssen, zwei M-Motoren jeweils einen für die rechte und linke Kette und natürlich der eingangs erwähnte Micro-Motor.

Der Micro-Motor ist vom Korpus her 2 x 3 Bricks lang und breit und etwa 1 Brick und 2 Plates hoch. Also wirklich kompakt. Die Aufnahme für eine Achse steht es mehr als eine Noppe aus dem Korpus heraus. Erstaunlicherweise erzeugt der Winzling recht viel Kraft. Sodass sich später der Turm ohne Probleme drehen müsste.

Offizielle Bilder von CaDa zum Set.

CaDA C61073 Panther
CaDA C61073 Panther
CaDA C61073 Panther
CaDA C61073 Panther
CaDA C61073 Panther

Offizielles Video von CaDa zum Set.

Daten

Marke: CaDA
Setnummer: C61073
Setname: Panzerkampfwagen V Panther
Teile: 907
Größe: 12 cm breit, 28,8 cm lang, 9,6 cm hoch
Durchschnittlicher Teilepreis: 6,3 Cent inkl. Technic Teilen
Aufkleber: ja
Anleitung: Papier DIN A4
Bauabschnitte: 3
Power Functions: 2 x M-Motor, 1 x CaDA Micro-Motor, 1 x Akkubox, 1 X Fernbedienung

Review

Los geht’s es! Nach dem sortieren der Tütchen liegen 17 Tüten auf dem Tisch, die sich auf drei Bauabschnitte aufteilen. Fünf Tüten sind nicht fest zugeordnet und beinhalten die Power Function und werden in den ersten beiden Bauabschnitten verbaut.

Dazu kommen noch zwei geheftete Anleitung in Format DIN A4 und leider auch 26 Sticker! Glücklicherweise sind die Sticker hochwertig, wenn auch farblich etwas neben der Spur. Dazu später mehr!

Die gebundene Anleitung gibt in der Regel keine Rätsel auf. An zwei oder drei Stellen muss man aber etwas raten oder seine Intuition walten lassen, um den Aufbau korrekt durchführen zu können. Häufig hilft hier aber ein einfacher Blick in einen der folgenden Bauschritte, um das Rätsel zu lösen. Neu hinzukommende Teile werden gehighlightet und ansonsten sind alle Farben aller Teile jederzeit zu erkennen. Sehr gut finde ich die Hilfen in Form von speziellen Ansichten, die einem exakt zeigen, welche Noppen wo verbaut werden müssen. Dieses ist vielfach sehr hilfreich. Schreiten wir nun zur Tat!

Bauabschnitt 1

Im ersten Bauabschnitt wird die Panzerwanne gebaut und die Motoren bereits eingesetzt!

Der erste Bauabschnitt besteht aus insgesamt 4 Tüten.

Nun ein paar Bilder nach Beendigung des Aufbaus des ersten Bauabschnittes.

Eine wichtige Anmerkung zu den Kabeln habe ich noch. In der Regel freut sich der Klemmbausteinbauer über ausreichend lange Verbindungskabel. Bei einem derart kleinen Panzer mit drei Motoren und einer Akkubox auf engstem Raum kann das zur Qual werden. Als Tipp: faltet die beiden Kabel der M-Motoren so, dass fünf Lagen entstehen. Dann führt die das Kabel unter der L4 Achse mit Stopp durch, damit alles sich nicht wieder ständig entfaltet. In der Anleitung sollen es sieben Lagen sein, doch dann bekommt ihr später die Tiles nicht mehr bündig hin.

Bauabschnitt 2

Im zweiten Bauabschnitt wird die Wanne finalisiert und auch die Akkubox eingebaut. Die Akkubox ist ein tragendes Element und ist somit auch später nicht mehr zu entnehmen.

Der zweite Bauabschnitt besteht aus insgesamt 4 Tüten.

Ein paar Impressionen des Baustandes nach Bauabschnitt 2.

Witziges Gimmick und zugleich verbesserungswürdig ist die 2×2 Noppen große Abdeckung der Ein- und Ausschalter und der Ladebuchs der Akkubox. Diese Abdeckung ist nur drei Plates dick vorgesehen, doch dann kommt ihr an die das round Plate als Griff zum Herausziehen nicht mehr wirklich heran, da es zu tief sitzt. Insbesondere wenn später noch der Turm aufgesetzt ist, ist ein Herausnehmen nicht mehr möglich. Daher habe ich aus Spare Parts einfach eine weitere Lage Plates aufgebracht, sodass die Konstruktion etwas dicker wird. So klappt das Herausnehmen auch deutlich besser!

Die Aufnahme für den Turm!

Bauabschnitt 3

Im dritten und zugleich letzten Bauabschnitt werden nun die Laufräder und die Ketten montiert und der Panther erhält seinen Turm inkl. der Kanone!

Der dritte Bauabschnitt besteht aus insgesamt 4 Tüten.

Fertig ist der Panzerkampfwagen V Panther von CaDA!

Fazit

Der Panzerkampfwagen V Panther (C61073) von CaDA ist ein optisch sehr gut umgesetztes Modell des deutschen Weltkriegs Panzer. Das sich hier auf engstem Raum noch derlei Technik verbirgt mag man kaum glauben. Insbesondere der Antrieb der Ketten funktioniert nahezu perfekt. Auch der Turm dreht sich, aber leider nur eine Richtung sehr sauber, in die entgegengesetzte Richtung leider nur etwas hakelig. Das liegt nach meiner Vermutung daran, dass man bei der Übertragung nicht ausschließlich auf Zahnräder gesetzt hat, sondern auch an einer Stelle ein Gummiband, welche bei Wiederstand gerne durchrutscht. Vermutlich habe ich die Kabel auf der einen Seite nicht so sauber verlegt, dass hier etwas im Wege ist. Es kann also gut sein, dass es bei euch anders sein wird. Am Micro-Motor liegt es jedenfalls nicht, denn der hat mehr Power als gedacht.

Hier mal ein Fahrvideo!

Die Farbtreue der Teile ist übrigens sehr gut. Fehlteile oder Fehlgüsse gab es auch keine. CaDA hat sogar ein paar Teile zu viel in die Tütchen gelegt, sodass es nichts zu meckern gibt. Auch die Anleitung des Panther hat einem nie wirklich im Regen stehen lassen. An ein paar sehr wenigen Stellen hätte man sich vielleicht eine andere Perspektive gewünscht, aber mit einem Blick auf den nächsten Bauschritt war das Rätselraten auch schon beendet.

Etwas weniger schön war die Farbgestaltung der Aufkleber. Diese waren allesamt eher sandfarben als dark sand, sodass die Aufkleber an einigen Stellen eher wie Fremdkörper wirken. Das ist wirklich sehr schade, denn es stört die Optik schon ein wenig!

Ansonsten stellt der Panzerkampfwagen V Panther (C61073) von CaDA einschon sehr ansprechendes Set dar. Man sollte aber an das Set eher MOC Maßstäbe ansetzen, als die eines LEGO-Sets. Die Konstruktion von Maciej Szymnski ist zuweilen sehr filigran und wird erst im Laufe des Ausbaus immer stabiler. Also muss man sich hier und da während der Bauzeit immer wieder mit abfallenden Teilen herumschlagen, was bei einigen Menschen schnell für etwas Frust sorgen kann. Wie gesagt, ist alles erst einmal zusammengebaut, ist der Panter erstaunlich stabil. Das würde man beim Aufbau gar nicht vermuten!

Würde ich mir das Set nach dem Aufbau wiederkaufen und kann ich es anderen empfehlen? Jein! Kaufen würde ich es mir definitiv wieder. Aber das Set ist nichts für Anfänger oder Menschen, die eine sehr niedrige Frusttoleranz haben. Auch wenn es wenig Teile sind, dauert so mancher Bauschritt länger als gedacht, da man immer wieder etwas Flicken muss. Das liegt nun einmal nicht jeden. Wer sich aber darauf einstellen kann und ein paar interessante Stunden damit verbringen möchte, eines der kompaktesten Brickmodell mit recht viel Technik zu bauen, der ist hier richtig. Ich für meinen Teil werde mir wohl den CaDA Tiger Tank (C61071) auch noch kaufen.

Qualität der Steine (Klemmkraft und Farbtreue): 9,5/10
Verständlichkeit der Bauanleitung: 9,5/10
Baubarkeit: 7/10
Fehlteile: keine
Fehlgüsse: keine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.