Mork 10208 – The Deers

Oh So Jang und Mork sind eine fruchtbare Zusammenarbeit eingegangen. Bislang hat Mork insgesamt sieben Moduars des südkoreanischen Designers herausgebracht. The Deers, eine Milchbar über zwei Etagen und einem Dachgarten ist das neuste Modular.

Das The Deers besteht aus exakt 3.423 Teilen und beinhaltet ein kleines LED-Kit. Die Abmessungen eines modularen Gebäudes wurden für das Gebäude eingehalten und so steht das Haus auf einer 32 x 32 Grundplatte. Die Höhe des Hause ist mit 32,5 Zentimetern angegeben. Ebenfalls hat auch The Deers keinen einigen Aufkleber, sondern hat ausschließlich Drucke. 

Das The Deers habe ich bei Hitian für etwa 90,- Euro inkl. Versandkosten erworben. Wie bisher, ist das Set etwa 13 Tage unterwegs gewesen und wurde ohne jedwede Zwischenfälle geliefert. 

Hinweis: In der Anleitung befindet sich noch ein Hinweis auf ein achtes, noch nicht veröffentlichtes, Gebäude. Das McLaren Motor Studio wurde noch nicht veröffentlich oder ist angekündigt worden. Man darf davon ausgehen, dass das Motor Studio aber noch im ersten Quartal 2023 herauskommen dürfte.

Offizielle Bilder von Mork zum Set

Daten

Marke: Mork
Setnummer: 10208
Setname: The Deers
Teile: 3423 (inkl. LED-Kit)
Minifiguren: keine
Größe: 25,6 cm breit, 25,6 cm lang, 32,5 cm hoch
Durchschnittlicher Teilepreis: 2,6 Cent
Aufkleber: nein (ausschließlich Drucke)
Anleitung: Papier DIN A4
Bauabschnitte: 7

Review

Los geht’s es! Nach dem sortieren der Tütchen liegen 71Tüten auf dem Tisch, die sich auf sieben Bauabschnitte aufteilen. Lediglich eine separate Tüte, beinhaltet Plates und andere Teile, die keinem festen Bauabschnitt zuzuordnen sind.

Der Aufbau ist in sieben unterschiedlich großen Bauabschnitten aufgeteilt. Insbesondere der Bauabschnitt fünf sticht mit 14 Tüten heraus. Die Abschnitte vier und sieben sind mit fünf und sieben Tüten am kleinsten. Grundsätzlich braucht man etwas Platz zum Aufbau.

Wie die meisten Leser dieses Blogs mitbekommen haben, baue ich all meine modularen Häuser auf so genannten modularen Grundplatten, die sich später mittels Pins zu einem festen Verbund zusammenfügen lassen. Außerdem haben die Platten den Vorteil, dass diese sich nicht durchbiegen und somit einen perfekten Untergrund für jedes Modular bilden. Daher bitte nicht wundern, die in der Review gezeigte dicke schwarze Grundplatte gehört nicht zum Lieferumfang der The Deers Milchbar von Mork! Selbstverständlich könnt ihr die beiliegende Baseplate in Sand nutzen. Diese ist vollkommen ausreichend und lässt sich auch sehr gut bebauen. 

Die 163 Seiten umfassende, gebundene Anleitung gibt keine Rätsel auf. Wie bisher bei Mork sind alle bereits gebauten Bereiche ausgegraut und nur die neu hinzukommenden farblich sind. Das hat Vor- und vor allem einen Nachteil. Da Farben im Set ganz gut zur Orientierung taugen, muss man sich hier nun auf Formen und Endpunkte von Teilen fixieren. Das geht auch, macht es aber nicht unbedingt einfacher. Die Variante mit dem Highlighten von neuen Teilen gefällt mir persönlich deutlich besser, aber auch mit der Mork-Variante komme ich mittlerweile sehr gut zurecht. 

Wichtig ist noch zu wissen, dass das LED-Kit erst zum Schluss eingebaut werden soll. Dieses hat aber mehrerlei Nachteile. Zum einen müssen einige Teile wieder abgebaut werden und zum anderen muss man das Bauteil auf den Kopf stellen, sodass gerne mal etwas wieder abfällt. Ergo sollten man das Set während des Bauabschnitt 6 mit verbaut werden. Das geht einfach und da das LED-Kit nur an einem Modul hängt, kann das Haus später jederzeit ohne Probleme zerlegt werden. Keine Batteriebox, kein Kabel stört oder muss dafür demontiert werden.

Bauabschnitt 1

Im ersten Bauabschnitt wird die Milchbar für das Erdgeschoss gebaut. Außerdem wir eine Art Standfuss für die Milchbar gebaut, worauf die Milchbar positioniert werden kann.

Der erste Bauabschnitt besteht aus insgesamt 11 Tüten, plus ein paar Teilen aus einer nicht nummerierten Tüte.

Nun ein paar Bilder nach Beendigung des Aufbaus des ersten Bauabschnittes.

Bauabschnitt 2

Im zweiten Bauabschnitt wird nun die Baseplate bebaut.

Der zweite Bauabschnitt besteht aus insgesamt 10 Tüten, plus ein paar Teilen aus einer nicht nummerierten Tüte.

Hier schon gleich ein kleines Highlight der The Deers Milchbar. Ein Hirschgeweih ziert eine Wand im Erdgeschoss.

Ein paar Impressionen des Baustandes nach Bauabschnitt 2. 

Bauabschnitt 3

Im dritten Bauabschnitt wird das Erdgeschoss fertiggebaut, inkl. einem schönen begrünten Außenbereich. 

Der dritte Bauabschnitt besteht aus insgesamt 11Tüten.

Ende von Bauabschnitt drei und gleichzeitig der Abschluss des Erdgeschosses inklusive des Außenbereichs!

Bauabschnitt 4

Im vierten Bauabschnitt wird nun angefangen das erste Stockwerk aufzubauen und aufzusetzen. 

Der vierte Bauabschnitt besteht aus insgesamt 5 Tüten.

Ende von Bauabschnitt vier steht nun ein erstes Element auf dem Erdgeschoss! Coole Bautechniken und Details machen jedes Element zu einem Highlight!

Bauabschnitt 5

Im fünften und größten Bauabschnitt wird nun das größte Element des ersten Stockwerks gebaut. 

Der fünfte Bauabschnitt besteht aus insgesamt 14 Tüten, plus ein paar Teilen aus einer nicht nummerierten Tüte.

Nun ein paar Bilder vom Baustand nach Abschnitt 5. Auch weiterhin strotzt das Set nur von vielen tollen Details und zuweilen sehr interessanten Bautechniken.

Bauabschnitt 6

Im sechsten und größten Bauabschnitt wird nun das größte Element des ersten Stockwerks fertiggestellt und idealerweise das LED-Kit verbaut. 

Der sechste Bauabschnitt besteht aus insgesamt 12 Tüten.

Fertig ist nun auch das erste Stockwerk, inkl. einer herausnehmbaren Lounge-Area. Was jetzt noch fehlt ist der Dachgarten.

Bauabschnitt 7

Im siebten und letzten Bauabschnitt wird nun die Dachterrasse gebaut und somit die The Deers Milchbar fertiggestellt. 

Der fünfte Bauabschnitt besteht aus insgesamt 7 Tüten.

Fertig ist die The Deers Milchbar inkl. LED-Kit.

Fazit

Die The Deers Milchbar (10208) von Mork ist nun bereits mein viertes Modular von Mork, welches ich hier vorstelle. Neben den hier präsentierten Modulars von Oh So Jang habe ich bis auf das Flying Lobster alle aufgebaut. The Deers zählt dabei mit zu den Highlights von oh Sop Jang. Auch wenn die Konstruktion bei diesem Modular immer noch ein bisschen an ein MOC erinnert, insbesondere der große geschwungenen Tisch im ersten Stockwerk, so nehmen die abenteuerlichen Bautechniken dennoch von Haus zu Haus immer mehr ab. 

Die Farbtreue war auch bei diesem Set wirklich sehr gut. Auch wurden die größeren Scheiben und Türen so in extra Zipp Beutel verpackt, dass diese so gut wie ohne Kratzer aus den Tüten kamen. Das war früher bei Mork noch ein echtes Manko, da man die Scheiben einfach ohne zusätzlichen Schutz in die Beutel zu den anderen Steinen getan hat. Leider tut man dieses immer noch mit den kleineren Scheiben, die zuweilen einen leichten Milchglas Effekt aufweisen. Hier darf Mork gerne noch nachbessern und auch die kleineren Scheiben besser schützen. 

Die Anleitung hat einem nie im Regen stehen lassen auch die Farben konnte man recht gut erkennen. Wie eingangs schon erwähnt, so hätte ich mir gewünscht, dass man den Einbau des LED-Kits bereits im entsprechenden sechsten Bauabschnitt vorgesehen hätte und nicht am Ende des Aufbaus des Hauses. Aber Schwamm drüber, dass ist änderbar und auch am Ende immer noch machbar! 

Dafür bekommt man einen kleinen versteckten Raum, in dem man die kleine Batteriebox verstecken kann. Außerdem werden alle Kabel nahezu unsichtbar verbaut, dass man diese nur auf den genaueren zweiten Blick unter der Decke des Erdgeschosses erblicken kann.

Wie fast alle Häuser von Oh So Jang, lässt sich auch The Deers nicht nur Stockwerk für Stockwerk zerlegen, nein es gibt weitere Dinge dich sich herausnehme, bzw. herausschieben lassen. Insgesamt sind es sechs Elemente, die sich zu einem großen Ganzen zusammensetzen lassen! Toll!

Letztendlich steht abermals ein wirklich liebevoll designtes Modular vor einem, welches sich perfekt in jeder modernen modularen City macht. Insbesondere dann, wenn bereits andere Häuser von Oh So Jang die Nachbarschaft schmücken. Wem das immer noch nicht reicht, der darf sich auf das McLaren Motor Studio freuen, welches bereits in der Anleitung angekündigt wird.Mich haben Mork bzw. Oh So Jang abermals sehr glücklich gemacht und ich kann mich an der The Deers Milchbar kaum satt sehen. Das ist wohl eines der schönsten Komplimente, was man einem modularen Haus aus Klemmbausteinen machen kann! Go on Oh So Jang! 

Qualität der Steine (Klemmkraft und Farbtreue): 10/10
Verständlichkeit der Bauanleitung: 10/10
Baubarkeit: 9,5/10
Fehlteile: keine
Fehlgüsse: 1 (2×16 Plate)

4 Gedanken zu „Mork 10208 – The Deers

  • Januar 8, 2023 um 19:02 Uhr
    Permalink

    Ich hoffe meins kommt auch bald an. 🙂
    Habe ich richtig Lust drauf zu bauen. Außerdem bin ich sehr gespannt auf das Office Gebäude von PanBo(7702). Ohsojang hat’s einfach drauf!
    Soweit ich gehört habe war es das letzte Set von Mork. Mal schauen wie es mit der Qualität bei PanBo(Jing Blocks) ausschaut. Wobei die Islet Bar, das Coffee Haus und die Kunstgalerie ja von Mould King herausgebracht wurden.

    Antwort
    • Januar 10, 2023 um 16:30 Uhr
      Permalink

      Von PanBo bzw. Jing Blocks hatte ich noch kein Set, sodass man nur hoffen kann, dass die Qualität passt. Schlechte Steine bei Oh So Jang Sets wäre nicht gut, da einige Bautechniken gute Steine benötigen.
      Aber schauen wir mal.

      Antwort
  • Januar 9, 2023 um 06:33 Uhr
    Permalink

    Ui, Danke für dein Review. Hatte erst gedacht dass schaut mir zu sehr nach dem Starbucks aus aber das ist schon anders. 🙂 Freue mich auch schon auf den Bau und auf das Motor Studio dann auch! Da kommt sicherlich noch etwas Feines in 2023 😀 Schön!

    Antwort
  • Januar 19, 2023 um 10:47 Uhr
    Permalink

    Danke für die Review.
    Hab ich gleich mal in den Warenkorb gepackt.
    Wieder eine neue Gelegenheit für die Bevölkerung der Stadt ihr verdientes Geld auf den Kopf zu hauen 🙂

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert